fotolia_55989948

Die Gästeliste –
das A & O der Hochzeitsplanung

Gemeinsam feiern ist am schönsten! Das gilt auch für die Hochzeit: Dieser Tag wird einer der schönsten in eurem Leben. Ob mit vielen oder wenig Leuten gefeiert wird, spielt dabei keine Rolle. Bei der Planung sollte das Brautpaar allerdings schon im Auge behalten, wie viele Gäste kommen. Denn die Anzahl der Gäste steht in engem Zusammenhang mit der Locationwahl und dem Budget. Wir zeigen euch, wie ihr in wenigen Schritten eure Gästeliste planen könnt.

Schritt 1: Rahmen der Hochzeit festlegen
Gleich zu Beginn eurer Hochzeitsvorbereitungen solltet ihr gemeinsam besprechen, wie ihr euch eure Traumhochzeit vorstellt. Was erwartet ihr von eurem großen Tag, in welchem Rahmen soll eure Hochzeit stattfinden und wo liegen eure Prioritäten? Möchtet ihr euren großen Tag ganz gemütlich im engen Familienkreis, mit den engsten Freunden in einer luxuriösen Hochzeitslocation oder mit so vielen Leuten wie möglich eine große Party feiern? Egal, ob ihr euer Fest eher nach Budget, nach Location und Catering oder danach ausrichtet, mit wem ihr auf jeden Fall feiern wollt: Die Gästeliste ist in jedem Fall ein unerlässliches Hilfsmittel bei der Hochzeitsplanung.

Schritt 2: Vorläufige Gästeliste erstellen
Wenn die Hochzeitslocation den Schwerpunkt eurer Traumhochzeit ausmacht und ihr dadurch bei der Auswahl eurer Hochzeitsgäste vielleicht einschränken müsst, habt ihr mit einer Gästeliste stets im Blick, wie viele Gäste ihr noch einladen könnt oder ob die Maximalanzahl vielleicht schon erreicht ist.

Wenn ihr dagegen noch keine konkreten Vorstellungen habt, wo ihr feiern möchtet, hilft euch die Gästeliste dabei, einen ersten groben Überblick über die ungefähre Anzahl der Gäste zu bekommen. So könnt ihr einschätzen, ob die Anzahl der Gäste bei ca. 20, 100 oder 200 liegen wird und habt damit die Basis für die Locationsuche. Gerne könnt ihr hierfür unsere Vorlagen verwenden.

Sinnvoll ist es, die Gästeliste gleich zu Beginn in Gruppen wie z. B. „Familie (Eltern, Geschwister, Großeltern, etc.)“, „Enge Freunde“, „Verwandte“, „Entfernte Verwandte (Großtante, Großcousine, etc.) etc. zu gliedern. Die Gruppen könnt ihr z. B. auch nach „Muss auf jeden Fall dabei sein“, „Muss nicht unbedingt dabei sein“, etc. einteilen. Diese Einteilung hilft euch, falls ihr die Gästeliste aufgrund eures vorhandenen Budgets oder der Location eingrenzen müsst.

Nicht vergessen: Plant bei der Gästeliste auch eure Dienstleister wie z. B. den Hochzeitsfotografen ein.

Schritt 3: Erste Location- und Cateringsuche
Da ihr nun wisst, mit wie vielen Leuten ihr ungefähr feiern möchtet, könnt ihr euch nach einer geeigneten Hochzeitslocation und evt. einem Caterer umsehen und erste Angebote einholen.

Schritt 4: Grobkalkulation
Mit den Angeboten zu Location und Catering bekommt ihr dann einen ersten Überblick, wie viel euch jeder Gast ca. kosten wird. Somit könnt ihr nun evt. euer Hochzeitsbudget oder die Gästeliste anpassen.

Schritt 5: Eingrenzung der Gästeliste
Falls euer Budget nicht zulässt, alle Gäste auf eurer Liste einzuladen, könnt ihr mithilfe der Gruppierungen die Liste eingrenzen. Möchtet ihr nicht auf bestimmte Personen verzichten, könnt ihr z. B. Bekannte nur zur Trauung und einem Sektempfang oder erst zur Hochzeitsparty nach dem Abendessen einladen.

Vorlagen für deine Gästeliste

Eine Gästeliste anzulegen, kostet Zeit. Um euch die Arbeit ein bisschen zu vereinfachen, könnt ihr euch hier gerne unsere Vorlagen als Excel-Version oder PDF herunterladen.


Excel-Version

Gästeliste


  • Teilt eure Gäste in Gruppen auf
  • Markiert versendete Einladungen
  • Markiert Zu- oder Absagen


DOWNLOAD


PDF-Version

Gästeliste


  • Teilt eure Gäste in Gruppen auf
  • Markiert versendete Einladungen
  • Markiert Zu- oder Absagen


DOWNLOAD